Informationen zu geänderten Praxisabläufen

Liebe Eltern, liebe Kinder,

Bitte denken Sie an den Beginn des neuen Quartals und ordern Überweisungen/Verordnungen gern per Mail. Die Akutsprechstunde findet weiterhin täglich von 8:30-9:30 Uhr ohne vorherige Anmeldung statt.

Vom 9.-20.10.wird die Praxis wegen Krankheit geschlossen bleiben, daher ordern Sie bitte auch rechtzeitig alle Überweisungen/Verordnungen, die in diesem Zeitraum vonnöten sind und holen Sie zu den Öffnungszeiten unter Vorlage der Chipkarte bis zum 6.10. ab. Die Vertretungspraxen für den Krankheitszeitraum werden an dieser Stelle zu finden sein.

Ihr Team der Kinderarztpraxis Rinke

--------------------

Bitte beachten Sie: wie inzwischen gewohnt findet die Akutsprechstunde von täglich 8:30-9:30 Uhr ohne Voranmeldung statt.
Sollten Sie oder Ihr Kind Erkältungssymptome oder Fieber haben, bitten wir Sie um das Tragen einer Maske. Wir möchten damit Ansteckungen des Praxis-Teams oder auch der Patienten untereinander mit Corona oder Influenza möglichst verhindern.

Ihr Team der Kinderarztpraxis Rinke

--------------------

Ab 1.9.2023 verstärkt Herr Dr. med. Astfalk als Weiterbildungsassistent für Allgemeinmedizin unser Team. Wir wünschen Frau Dr. Dempki ist zu Ihrer nächsten Weiterbildungsstelle gewechselt und wir wünschen Ihr für Ihren weiteren Werdegang alles Gute.

Ihr Praxis-Team der Kinderarztpraxis Rinke

-------------------

ALLGEMEINE INFORMATIONEN IM HINBLICK AUF DEN KOMMENDEN WINTER:

  • Der kommende Winter wird der erste seit mehreren Jahren ohne Kontaktbeschränkungen und Masken sein, so dass vermutlich viele Kinder vor allem im Krippen-, Kindergarten- und Grundschulalter an seriellen fieberhaften Virusinfekten mit Atemwegs- und Magen-Darm-Symptomen erkranken und dadurch das Immunsystem "geschult" wird. Solange die Kinder von allein gesunden und weder Antibiotika noch Klinikaufenthalte hierzu benötigen, ist dies als normal einzustufen. Auch wenn Ihr Kind den 3. oder 4. fieberhaften Infekt in Folge hat, handelt es sich nicht um einen Immundefekt sondern um das besondere Geschehen nach 2 Jahren Pandemiemaßnahmen. Wir Ärzte sind diesbezüglich hellwach und haben die Krankheitsverläufe unserer Patienten im Blick und würden Sie ansprechen, sollte unsererseits Sorge bestehen. Jeder Virusinfekt dauert ca. eine Woche. Wenn ihr Kind einige Tage symptomfrei war und dann erneut krank wird, handelt es sich für gewöhnlich um den nächsten Virusinfekt. Nichtsdestotrotz können Sie selbstverständlich Ihre Sorgen mit uns besprechen.
  • Bitte beachten Sie, dass deutschlandweit aber auch in unserer Praxis und insbesondere im kassenärztlichen Notdienst ein ausgeprägter Personalmangel herrscht, da viele Fachkräfte in den Ruhestand gehen und immer mehr Krankenschwestern und medizinische Fachangestellte gerade im Kinderbereich aufgrund der hohen Belastung der letzten Jahre und mangelnder Wertschätzung ihren Beruf verlassen. Seien Sie sicher, dass alle so schnell und so gut arbeiten, wie sie können, um Ihrem Kind zu helfen und seien Sie bitte geduldig und freundlich mit den wenigen verbleibenden Mitarbeitern.
  • Vorgehen bei fieberhaften Virusinfekten (Fieber = Temperatur >38,5°C):
    1) Bitte behandeln Sie bei Kindern älter als 1 Jahr zunächst mit fiebersenkenden Mitteln und Hausapotheke.
    2) Kinder jünger als 1 Jahr mit Fieber oder mit schlecht senkbarem, hohem Fieber (Temperatur über 39°C, weniger als 1 Grad Senkung nach 1 Stunde), Atemnot, unstillbarem Erbrechen oder mit Fieber ohne erkennbare äußere Ursache sollten am gleichen Tag dem Arzt vorgestellt werden.
  • Wir erwarten im kommenden Winter ein ausgeprägtes Infektgeschehen insbesondere bezüglich Influenza und auch neuer Coronavarianten. Bitte fragen Sie ab Ende September aktiv in der Praxis nach, sollten Sie oder Ihr Kind eine Impfung gegen Influenza wünschen. Die Impfung kann ab dem 7. Lebensmonat verabreicht werden, Kinder jünger als 9 Jahre, die noch nie gegen Influenza geimpft wurden, benötigen eine zweite Impfdosis 4 Wochen nach der ersten Gabe.
  • Kinder mit Influenza zeigen die folgenden Symptome: Hohes, schwer senkbares Fieber, starkes Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen, ekliger Geschmack im Mund, schmerzhafter Husten, Halsschmerzen, Übelkeit. Bei der Influenza handelt es sich um einen Virusinfekt, der mit den o.g. Symptomen über eine Dauer von bis zu 7 Tagen anhalten kann. Fieber senkende Maßnahmen, Symptomlinderung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr sind die wichtigsten Therapiemaßnahmen, Antibiotika helfen nicht.
  • Das RS-Virus, das in den letzten beiden Jahren in aller Munde ist, kann insbesondere für Früh- und Neugeborene sowie Kinder bis zum 1. Geburtstag zu einem schweren Verlauf einer Bronchitis oder Lungenentzündung führen. Ältere Kinder und Jugendliche bekommen durch RSV meistens eine Erkältung, die zu Hause auskuriert werden kann. Inhaliergeräte sind verordnungsfähig für Kinder mit obstruktiver Bronchitis oder Lungenentzündung.
  • bei positivem Corona-Schnelltest bleiben Sie möglichst zu Hause, PCR-Tests werden seit dem 1.3.2023 nicht mehr von den Krankenkassen übernommen.

----------------------------------

Impfung in der Praxis gegen das Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der geringen Nachfrage bieten wir gegenwärtig keine Coronaimpfungen für Kinder mehr an. Sollte sich diese Situation ändern, finden Sie Informationen dazu an dieser Stelle.

  1. Wählen Sie Versicherungsart, Patientenstatus und Ihren Besuchsgrund.
  2. Suchen Sie sich einen passenden Termin bei Ihrem Arzt.
  3. Tragen Sie Ihre persönlichen Daten ein.
  4. Bestätigen Sie Ihre Terminanfrage mit der zugesandten SMS-TAN.

Sie können uns auch eine Mail schicken oder einen Termin telefonisch unter der 0381/448299 vereinbaren.